Ein Land – viele Narrative

75 Jahre Staat Israel: kein Land wie jedes andere

Vortrag von Prof. Dr. Stefan Jakob Wimmer

Mittwoch, 25. Januar 2023, 19:00 Uhr
Pfarrsaal von St. Ludwig, Ludwigstr. 22 in München (U-Bahn Universität)
Eintritt frei

Am 29.11.1947 beschlossen die Vereinten Nationen die Teilung Palästinas, und ein halbes Jahr später wurde der Staat Israel proklamiert. Sieben von 75 Jahren war Stefan J. Wimmer selbst ein Teil des ebenso bunten und kostbaren wie schwierigen und konflikt­reichen gesellschaftlichen Spektrums seiner Menschen. Wenn in Deutsch­land die Politik Israels verteidigt oder kritisiert wird, dann reden wir beinahe zwangsläufig an den Erfahrungen und Wahrheiten der meisten dieser Menschen vorbei. Da sind säkulare und religiöse Jüdinnen und Juden, die politisch rechts oder links sein können, muslimische und christliche Palästinenser*innen, die gleichzeitig arabische Israelis sein können, westliche, orientalische, osteuropäische, afrikanische und viele andere Kulturen. Der Reichtum und das Potenzial des Landes lägen darin, neue und andere Sichtweisen wahrzunehmen und ernst zu nehmen. Stattdessen wird vor Ort und bei uns der Konflikt dadurch befeuert, dass nur immer die enge, eigene „Wahrheit“ für alle gelten soll.

Magische Orte – Ein Leben mit der Literatur

Buchpräsentation von und mit Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel

Dienstag, 15. November 2022, 19:00 Uhr

Nur Online! ANMELDUNG über die Evangelische Stadtakademie
(www.stadtakademie-muenchen.de oder Telefon 089/54902713)

Teilnahmegebühr: 7 €

Ein „Leben mit der Literatur“ heißt Leben mit Büchern, Begegnungen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern, Reisen an literarische Orte. Der Tübinger Literaturwissenschaftler und Theologe Karl-Josef Kuschel hat dieses sein Leben in einer ungewöhnlich spannenden Verbindung von Topographie und Autobiographie beschrieben. Er nimmt seine Leser*innen mit auf eine  Entdeckungsreise an „magische Orte“, die für sein Denken und Glauben prägend geworden sind. Hier sind Texte entstanden, in denen dieser Grenzgänger von Theologie und Literatur in Jahrzehnten seine Erfahrungen niedergelegt hat:  Texte einer Gottesleidenschaft im umfassenden Sinn dieses Wortes.

In Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie. ANMELDUNG über die Evangelische Stadtakademie (www.stadtakademie-muenchen.de oder Telefon 089/54902713)

Marian Offman: Mandelbaum

Lesung und Gespräch mit Marian Offman – im Rahmen der Nymphenburger Gespräche
Mittwoch, 30. November 2022, 19:00 Uhr

Haus der Kulturen und Religionen München
Nazarethkirche München-Bogenhausen
Barbarossastr. 3 (Bus/U-Bahn Böhmerwaldplatz)

Marian Offman, geb. 1948 in München, war viele Jahre Stadtrat für die CSU und später für die SPD sowie Vorstandsmitglied und stellvertretender Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde. Er engagiert sich leidenschaftlich gegen Antisemitis­mus, Islamfeindlichkeit und andere Formen gruppenspezifischer Menschenfeind­lichkeit.

In seinem Roman „Mandelbaum“ hat er autobiographische Prägungen und Erfah­rungen als Jude in Deutschland, in München, nach der Schoa bis heute verarbeitet: Während sich der Lokalpolitiker Felix Mandelbaum in einer Gefängniszelle wiederfindet, flackern in seiner Erinnerung einzelne Phasen seines Lebens auf, über denen immer wieder die Frage aus dem Klappentext schwebt: „Kann eine deutsch-jüdische Existenz gelingen?“

Diese Frage ist für uns alle heute von hoher Relevanz! Im Anschluss an die Lesung wird Prof. Stefan Jakob Wimmer ihr im Gespräch mit Marian Offman weiter nachgehen.

Das Buch erscheint im Volk Verlag München 2022

Abrahamisches Friedensgebet und Abrahams Fest 2022

Wie in jedem Jahr feiern wir auch 2022 im Umfeld des Todestages unseres Gründers Professor Manfred Görg ein Abrahamisches Friedensgebet. Vertreter der abrahamischen Religionen Judentum, Christentum und Islam tragen Impulse aus ihren Religionen zu einem bestimmten Thema vor, begleitet von Musik und Gebeten. Dieses Jahr:

Abrahamisches Friedensgebet

Sonntag,  18. September 2022 um 17 Uhr
im Haus der Kulturen und Religionen München
(Nazarethkirche München-Bogenhausen, Barbarossastr. 3)

zum Thema

„In den Schuhen des Anderen  …“

Alle, die dies lesen, sind herzlich eingeladen!

Jüdische, muslimische und christliche Impulse hören wir von
Sapir von Abel, Yvonne Baur-Saleh und Peter Marinkovic.

Abrahams Fest 2022

Anschließend, gegen 18 Uhr,  feiern wir „20 Jahre Freunde Abrahams“ in den Räumen des Hauses der Kulturen und Religionen (Nazarethkirche). Lassen Sie sich darauf ein – wir bereiten Essen, Trinken, Musik und gute Begegnungen vor.

„Engel tragen dich auf Flügeln …“

Himmlische Boten und Begleiter

Vortrag von Dr. Andreas Renz

Mittwoch, 8. Februar 2023, 19:00 Uhr
Pfarrsaal St. Michael, Maxburgstr. 1 in München (Nähe Fußgängerzone)
Eintritt frei

In Deutschland glauben heute mehr Menschen an die Engel als an Gott. Die Vorstellung und Darstellung von Engeln ist Jahrtausende alt und begegnet uns schon in den altorientalischen Religionen. Für Juden, Christen und auch Muslime ist der Glaube an die Existenz der Engel von hoher Bedeutung. Der Vortrag geht den Vorstellungen in Bibel und Koran sowie in den Traditionen von Judentum, Christen­tum und Islam nach und fragt, was der Engelsglaube heute bedeuten kann.

Melden Sie sich bitte an unter 089/15881260 oder info@freunde-abrahams.de.

Tora – Lebenskunst aus der hebräischen Bibel

Der Freisinger Tora-Kreis ist eine Gruppe, die am christlich-jüdischen Dialog interes­siert ist und es unternommen hat, die Tora von Anfang bis Ende zu lesen und tiefer zu verstehen. Dabei bedienen die Mitlesenden sich verschiedener deutscher Über­set­zungen und christlicher sowie jüdischer Kommentare. Der Kreis besteht seit mehr als 20 Jahren und trifft sich einmal im Monat im Gemeindehaus der Christi-Himmelfahrt-Kirche in Freising. Wer Interesse an der Beschäftigung mit der Tora hat und gerne darüber diskutiert, ist herzlich willkommen.

Kontakt: Dieter Wittmann, Telefon 08161/84473, wittmann.freising@t-online.de

Gestickte Schöpfung: Der Gerona-Teppich

Vortrag von Frater Gregor Baumhof OSB

Donnerstag, 13. Oktober 2022, 18:30 Uhr
Pfarrei Mariahilf in München/Au, Am Herrgottseck 2 (ca. 400 m von der Kirche entfernt) – siehe Plan unten!
Teilnahmegebühr: 7 €

Frater Gregor Baumhof, Benediktinermönch und Leiter des Hauses für Gregorianik in München, hat am 30. März 2022 aus dem jüdischen Kontext die Schöpfungs­erzählung der Genesis und den Psalm103/104, aus frühchristlichem Kontext einen Hymnus und das Wessobrunner Gebet als Beispiele der Einheit von theologischer Denkkraft und poetischer Vorstellung gezeigt.

Nun greifen wir – als Fortführung und Ergänzung – ein besonderes Kunstwerk aus diesem Kontext auf: den Geroneser Schöpfungsteppich. Frater Gregor wird mit dem aus romanischer Zeit stammenden Teppich ein herausragendes Beispiel dieser Sprachschule ausführlich mit den Teilnehmenden betrachten. Im Anschluss ist ein Gespräch über das Werk vorgesehen.

Zum Haus der Gregorianik München: www.gregorianik.org

10. Todestag von Manfred Görg – 20 Jahre FREUNDE ABRAHAMS

Drei Termine im Umfeld dieses Todestages sollten Sie sich vormerken:

Manfred-Görg-Gedenkvorlesung:
„Wie ägyptisch ist das Christentum?“

Prof. Dr. Stefan Jakob Wimmer
Samstag, 17. September 2022, 18.00 Uhr (c.t.)
Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, Gabelsbergerstr. 35

In der Welt des Alten Orients war Ägypten mehrere Jahrtausende lang über das Niltal hinaus dominant und voller Strahlkraft. In diesem Licht und Schatten hat sich die Religion Israels formiert und konturiert, und in der Folge hat das auch im Christentum Spuren hinterlassen, die wir wieder neu lesen können und sollten.

Prof. DDr. Manfred Görg (1938-2012) hat als Alttestamentler und Ägyptologe auf diesem Gebiet Wegweisendes geleistet. Daraus schöpft Stefan Jakob Wimmer, mit dem zusammen Manfred Görg vor 20 Jahren die Gesellschaft Freunde Abrahams gegründet hat, in der 1. Manfred-Görg-Gedenkvorlesung, die an dessen 10. Todestag stattfindet.

 

Abrahamisches Friedensgebet
„In den Schuhen des Anderen“

Sonntag, 18. September 2022, 17.00 Uhr

Haus der Kulturen und Religionen München
Nazarethkirche München-Bogenhausen, Barbarossastr. 3 (Bus/U-Bahn Böhmerwaldplatz)

Das jährliche Abrahamische Friedensgebet zum Gedenken an Manfred Görg findet heuer in terminlicher Nähe von dessen 10. Todestag (17.9.2012) statt. Zum Görg-Zitat „In den Schuhen des Anderen“ werden Sapir von Abel, Peter Marinkovic und Yvonne Baur-Saleh jüdische, christliche und muslimische Impulse beitragen.

Abrahams Fest: 20 Jahre Freunde Abrahams

Sonntag, 18. September 2022, 18.00 Uhr

Haus der Kulturen und Religionen München
Nazarethkirche München-Bogenhausen, Barbarossastr. 3 (Bus/U-Bahn Böhmerwaldplatz)

Nachdem im Herbst 2001 die vereinsrechtliche Gründung erfolgt war, konnte 2002 die offizielle Auftaktveranstaltung der Gesellschaft erfolgen. „20 Jahre Freunde Abrahams“ möchten wir mit Mitgliedern und Freunden feiern, mit Essen, Trinken, Begegnung und Musik, im Zeichen von Abrahams Gastfreundschaft, von Sarahs Lachen und von Hagars Zuversicht.

Schwerpunkt: Homosexualität und Genderidentität in den Abrahamischen Religionen

Reihe

In diesem Sommersemester gehen wir ein wichtiges Thema in mehreren Vorträgen an. Unsere Ansätze sind:

Wie lassen sich vermeintlich eindeutige Textstellen aus der Hebräischen Bibel, dem Neuen Testament und dem Koran interpretieren? Welche Haltungen nahmen vormoderne Gesellschaften zur Homosexualität ein? Sind queere Menschen in jüdischen, christlichen und islamischen Gemeinden willkommen? Diesen Fragen widmen sich die Referenten der dreiteiligen Vortragsreihe und laden zum Gedankenaustausch ein.

Alle Vorträge in Kooperation mit der Evangelische Stadtakademie München und dem Münchner Lehrhaus der Religionen.
Ort: Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24, 80331 München und auch online via YouTube livestream.
Kosten jeweils 7,00 €
Anmeldung auf www.evstadtakademie.de

Verbietet die Bibel Homosexualität?

Vortrag von Prof. em. Dr. Martin Ebner
Dienstag, 28. Juni 2022, 19:00 Uhr

Der Vortrag von Professor Ebner widerlegte aufs Beste den Eindruck, die Bibel sei homophobisch. Seien wir gespannt auf die Folgevorträge!

……………………….

LGBT und Q – Was sagt das Judentum dazu?

Vortrag von Rabbiner Steven Langnas
Donnerstag, 7. Juli 2022, 19:00 Uhr

Aus jüdischer Sicht wurden und werden die Aussagen der Quellen zu Homosexualität und Genderidentität unterschiedlich interpretiert und gewertet. Das betrifft nicht nur die Hebräische Bibel, sondern auch den Talmud und die umfangreiche rabbinische Literatur, und es betrifft vor allem den Umgang damit heute.

Rabbiner Steven Langnas, Initiator des Lehrhauses der Religionen in München und Lehrbeauftragter an der LMU, ordnet die Zugänge ein und verhilft zu einem angemessenen Verständnis.

……………………….

Ist Liebe haram?
Sexuelle Identitäten bei Muslim*innen in Geschichte und Gegenwart

Vortrag von Dr. Ali Ghandour
Donnerstag, 14.Juli 2022, 19:00 Uhr

Homosexualität und sexuelle Identitäten im Allgemeinen sind in vielen muslimischen Gemeinschaften ein umstrittenes und tabuisiertes Thema, und das, obwohl gleichgeschlechtliche Liebe und Sexualität kein neues Phänomen sind. Historische Berichte und zahlreiche literarische Texte zeugen von einem vielschichtigen und zweideutigen Verhältnis der Muslim*innen zur Homosexualität im Laufe ihrer Geschichte. Welche Interpretationen der normativen Quellen gab es und welche werden heute vertreten? Warum gibt es einen Kontrast zwischen Vormoderne und Moderne? Mit diesen und anderen Fragen wird sich der Vortrag von Dr. Ali Ghandour befassen, um das Verhältnis der muslimischen Traditionen und Theologien zu diesem Thema zu beleuchten.

Der muslimische Theologe Ali Ghandour ist Dozent und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Islamische Theologie (ZIT) an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

HELVETIA ABRAHAMICA

ReiseBildungs- und Begegnungsreise durch die Schweiz
4.–9. September 2022

Nach entfernteren Zielen wollen wir Jüdisches, Islamisches und Religions­geschicht­liches aus dem Alten Orient nun gewis­ser­maßen vor der Haustür aufsuchen. Wir besuchen unter anderem das legendäre Zürcher Lehrhaus (jetzt: Zür­cher Institut für den interreligiösen Dialog) und das Haus der Religionen in Bern, jüdische Zufluchtsorte im Surbtal, eine außergewöhnliche Moschee und das moderne Museum für islamische Zivilisationen in La Chaux-de-Fonds, das Museum Bibel+Orient in Fribourg, die älteste Abtei Europas mit dem Grab des Heiligen Mauritius im Wallis, fahren über die Berge nach Schwyz, durch Liechtenstein und nach Hohenems im benachbarten Vorarlberg.

So kennen Sie die Schweiz noch nicht!

Wir hoffen mit dieser Reise auch Interessent*innen zu gewinnen, die an Flug- und Fernreisen nicht teilnehmen können oder möchten. Der Reisetermin wurde bewusst in die Schulferien gelegt.

Die Ausschreibung mit Programm und Reisepreis finden Sie hier: Helvetia Abrahamica 2022.
Sie wird auf Anforderung auch zugesandt. Alle Fragen gern an info@freunde-abrahams.de,
Anmeldefrist bis 15.7.2022!

Schweiz