#Female Pleasure – Film und Gespräch

Kann derzeit nicht stattfinden!

Der Film #Female Pleasure der Schweizer Autorin und Regisseurin Barbara Miller begleitet fünf mutige, starke, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen und zeigt ihren erfolgreichen, risikoreichen Kampf für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität und für ein gleichberechtigtes, respektvolles Miteinander unter den Geschlechtern.

Ein Kooperationsprojekt des Hauses der Kulturen und Religionen München,
Freunde Abrahams, nazareth.projekt

Anmeldung: info@freunde-abrahams.de oder Anrufbe­ant­worter (089/1588 1260).

19. ordentliche Mitgliederversammlung 2021

Dienstag, 13. Juli 2021 um 19.00 Uhr
Achtung neuer Ort: Nazarethkirche, Barbarossastr. 3

Die Mitgliederversammlung für das vergangene Jahr 2020 musste aus bekannten Gründen im Dezember 2020 schriftlich durchgeführt werden. Aus denselben Gründen sowie um etwas mehr zeitlichen Abstand zu gewinnen, weichen wir für 2021 vom gewohnten Terminrhythmus März ab und planen die 19. ordentliche Mitgliederversammlung für Dienstag, 13. Juli 2021 um 19.00 Uhr, diesmal aus Platzgründen in der Nazarethkirche.

Es ergeht zu gegebener Zeit an die Mitglieder die übliche schriftliche Einladung.

Der ABRAHAMS TREFF muss wohl in diesem Jahr umständehalber ausfallen. Aber wir freuen uns auf Sie alle, auch wenn wir das mit Abstand tun!

 

Auf den Spuren der islamischen Gelehrsamkeit

ReiheForūġ-e Farroḫzād

Halbtagsseminar mit Prof. Dr. Ahmad Milad Karimi

Neuer Termin: Samstag, 16. Oktober 2021, 9 Uhr bis 14 Uhr –
Katholische Hochschulgemeinde München, Leopoldstr. 11

Teilnehmerzahl: max. 25, Seminargebühr 30 € inkl. Imbiss (erm. 25 €)

Forūġ-e Farroḫzād (1934–1967) ist eine poetische Ikone der persischen Kultur im 20. Jahrhundert, die im Alter von 32 Jahren bei einem Autounfall starb. Sie gehört zu den poetisch-bewegenden weiblichen Stimmen und wirkmächtigsten Repräsen­tan­tin­nen der iranischen Moderne. Doch neben der Dichtung hat sie sich auch mit der Theater- und Filmkunst beschäftigt, als poetische Filmregisseurin gewirkt. Sie übersetzte europäische Theaterstücke und Literatur, und neben dem Dokumentar­film „Khāna sīāh ast(„Das Haus ist schwarz“), der im Jahre 1965 den großen Preis in Oberhausen gewann, hat sie fünf Gedichtbände hinterlassen.

In ihrer Dichtung und in anderen Werken ist bei Farroḫzād die Frage nach der Religion omnipräsent. Sie ist kritisch gegenüber einer dogmatischen Auffassung der Religion, sie zweifelt an unreflektiertem Glauben, sie hinterfragt ihren eigenen Glauben und Unglauben, aber zugleich nimmt sie die Existenz Gottes, seine Wirk­weise in einer höchst subtilen Weise wahr, die nach wie vor reizvoll zu lesen und herausfordernd zu verstehen ist.

Die Veranstaltung hat das Ziel, der Person, dem Werk und den Grundmotiven ihres Denkweges nachzugehen. Die Fragen der Existenz und Vergänglichkeit, des Glaubens, der An- und Abwesenheit Gottes, aber auch die Frage nach der Sünde, des Übels und der Verantwortung des Menschen werden mit zentralen Texten vorgestellt, analysiert und kritisch reflektiert.

Konzipiert ist die Veranstaltung in zwei Phasen: In der ersten Phase wird zunächst als Einstimmung der Dokumentarfilm „Das Haus ist schwarz“ gezeigt und sodann darauf bezugnehmend in das Leben und Werk von Farroḫzād eingeführt und anschließend in einem intensiven Austausch mit den Teilnehmer*innen diskutiert. In der zweiten Phase soll Farroḫzād selbst zur Sprache kommen, indem einige ausgewählte Texte von ihr gelesen, analysiert, Grundzüge, Sprachbilder ihres Denkens nachgespürt und deren Bedeutung für die Gegenwart herausgestellt werden (Die Texte werden zeitnah zur Verfügung gestellt).

Anmeldung erforderlich unter seminar@freunde-abrahams.de.

Zur Einführung:

Michael Craig Hillmann: A lonely woman: Forough Farrokhzad and her poetry. Three Continents Press, Washington, D. C. 1987.

Michael Craig Hillmann: An Autobiographical Voice: Forough Farrokhzad, in: Women’s Autobiographies in Contemporary Iran, edited by Afsaneh Najmabadi. Cambridge, Massachusetts 1990.

Jene Tage. Gedichte, Auswahl und Übersetzung Kurt Scharf. Frankfurt a. M. 1993.

Manijeh Mannani: The Reader’s Experience and Forough Farrokhzad’s Poetry, Crossing Boundaries – an interdisciplinary journal, Vol. 1, 2001, pp. 49–65.

Der Wind wird uns entführen: Moderne persische Lyrik. Herausgegeben und übersetzt von Kurt Scharf. München 2005, S. 145–158.

Die altägyptischen Wurzeln der abrahamitischen Religionen

Vortrag von Prof. Dr. Stefan Jakob Wimmer

Mittwoch, 23. Juni 2021, 20.00 Uhr
Münchner Volkshochschule, Einsteinstr. 28

Teilnahmegebühr: 8 €

In der Welt des Alten Orients war mehrere Jahrtausende lang die Religion Ägyptens dominant und voller Strahlkraft, und das hat natürlich Spuren hinter­lassen in den so genannten abrahamitischen Religionen, die alle dort entstanden. Das Judentum ist in Auseinandersetzung mit Ägypten entstanden, das Christentum bewahrt davon noch vieles, und auch im Islam klingt manches noch nach. Dabei werden wir die Frage „Was wissen wir darüber?“ unterscheiden müssen von der Frage „Was bedeutet das für unseren Glauben?“

Mit dem Vortragsthema greift Prof. Wimmer das Hauptinteressensfeld von Prof. Dr. Dr. Manfred Görg (1938-2012) auf, der mit ihm zusammen am Institut für Biblische Exegese der LMU die Freunde Abrahams gründete.

Veranstalter: Freunde Abrahams e. V. in Kooperation mit Münchner Volkshochschule

Anmeldung unbedingt erforderlich über die MVHS, Kursnr. M138100 (www.mvhs.de, Tel. 089/48006-0;
bitte schicken Sie Ihre Anmeldung nicht an die Freunde Abrahams)

Münchner Lehrhaus der Religionen 2021

Münchner Lehrhaus der ReligionenNeue Wege des gemeinsamen Lernens

Auf Initiative von Rabbiner Steven Langnas, der von 1998 bis 2011 Gemeinde­rabbiner der IKG war, stellen Referent*innen jüdische, christliche und islamische Quellen­texte vor und diskutieren mit den Teilnehmenden. Damit spezialisiert sich das Lehrhaus auf ein für München neues Format des gemeinsamen Lernens. Als Freunde Abrahams unterstützen wir das Angebot und freuen uns über gemeinsame Interessent*innen.

Neben Rabbiner Langnas gehören Ralph Deja, Marion Haass-Pennings, Julius Kiendl, Barbara Kittelberger, Dr. Norbert Reck, Gönül Yerli und Prof. Stefan Jakob Wimmer dem Organisator*innenteam an. Das Lehrhaus arbeitet unabhängig von kirch­lichen und anderen institutionellen Strukturen auf Spendenbasis. Es gehört – wie die Freunde Abrahams – dem neu gegründeten „Haus der Kulturen und Religionen in München“ an (hdkrm.org) und kooperiert mit anderen Veranstaltern. Das Sommersemester 2021 steht unter dem Motto „Sprache und Religion“. Bitte informieren Sie sich aktuell über www.muenchner-lehrhaus.de.

 

 

Nymphenburger Gespräche 2021

Nymphenburger Gespräche - Plattform für DialoSeit 2007 finden im Rahmen der NYMPHENBURGER GESPRÄCHE Veranstaltungen zum interkulturellen und interreligi­ösen Dialog statt. Sie werden unter der Schirmherrschaft S.K.H. Herzig Franz von Bayern von Mitgliedern des Interkulturellen Dialogzentrums München (IDIZEM), der Freunde Abrahams, der Evangelischen Stadtakademie und Pax Christi organisiert.

Aktuell ist geplant:

Hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk Zukunft?
Und wenn ja, wie?

Dienstag, 2. März 2021, 19.00 Uhr
Online über ZOOM, Eintritt 8,00 €

Ulrich Wilhelm, Jurist und Journalist, 2005 bis 2010 Chef des Bundespresseamts und Regierungssprecher, vom 01.02.2011 bis 31.01.2021 Intendant des Baye­rischen Rundfunks, vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2019 Vorsitzender der ARD.

Moderation: Jutta Höcht-Stöhr und Ralph Deja

Nicht erst seit dem Desaster um die Rundfunkgebühren im Landtag von Sachsen-Anhalt wird über Aufgabe, Berechtigung und Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks leidenschaftlich diskutiert. Die Antwort kann sich nicht im Verweis auf den verfassungsrechtlichen Auftrag zur Grundversor­gung erschöpfen. Sie muss sich auch der Debatte stellen, ob diese Grundversorgung in heute ausreichender Weise geschieht. Wie werden die Zielgruppen bei zunehmender Digitalisierung erreicht? Sind die Pluralität und Diversität der Gesellschaft abgebildet? Wie mit der zuneh­men­den Polarisierung umgehen? In welchem Verhältnis stehen Information, De­batte, Kultur und Unterhaltung? Wie muss sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk für die Zukunft fit machen und neu definieren? Welche besondere Verantwortung hat er für die demokratische Öffentlichkeit? Darüber und noch mehr macht sich unser Referent schon seit Jahren Gedanken und hat viele neue Ansätze im Bayerischen Rundfunk und der ARD entwickelt und angeschoben.

Zugangslink nach Anmeldung über www.evstadtakademie.de

 

Spiritualität im interreligiösen Dialog

Interreligiöser Studientag

Mittwoch, 16. Juni 2021, 16 – 19 Uhr
Da noch immer keine Präsenzveranstaltungen stattfinden dürfen: Videokonferenz via Zoom

In der Reihe zum interreligiösen Dialog des Lehrstuhls für Christliche Sozialethik (Prof. Markus Vogt) findet am 16. Juni ein für alle Interessierten offener interreligiöser Studiennachmittag statt. Thema ist die Spiritualität – als konkrete Praxis subjektiver Sinnerfahrung – aus der Sicht von Judentum, Islam und Christen­tum. Referenten sind Rabbiner Dr. Edward van Voolen (Abraham-Geiger-Kolleg Potsdam), Prof. Milad Karimi (Münster), Prof. Lydia Maidl (München) sowie Prof. Martin Rötting (Salzburg, Moderation).

Die Veranstaltung findet in Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Christliche Sozialethik, der Eugen-Biser-Stiftung, den Freunden Abrahams sowie dem Haus der Kulturen und Religionen München statt. Sie ist als Hybridveranstaltung geplant, muss nun aber vollständig digital über Zoom stattfinden.

Anmeldung über:

Lehrstuhl Christliche Sozialethik LMU, Katholisch-Theologische Fakultät
Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München
Telefon 089/2180-2475, E-Mail soz.ethik@kaththeol.uni-muenchen.de

Alle weiteren Infos befinden sich im Flyer.

Mitgliederversammlung 2020

Die 18. ordentliche Mitgliederversammlung hätte am 19. März 2020 stattfinden sollen. Wenige Tage zuvor wurde klar, dass das nicht mehr möglich sein würde. Um die Mitgliederversammlung noch in diesem Jahr anbieten zu können, haben wir sie nun bis zum Dienstag, 8. Dezember 2020 schriftlich durchgeführt.

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich für die hohe Beteiligung an den notwendigen Abstimmungen!

Über die Mitgliederversammlung für 2021 informieren wir Sie in der nächsten Ausgabe der Abrahams Post Anfang 2021.

Wir wünschen allen Freundinnen und Freunden Abrahams ein gutes und gesundes neues Jahr.

Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie

Der Jude Jesus – eine Heimholung

Buchvorstellung und Gespräch mit Rabbiner Walter Homolka

Dienstag 1.12.2020 19 Uhr (Nachholtermin von Mai 2020)
Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str. 24
Teilnahmegebühr: 8 € (erm. 7 €)

Trotz der christlichen Unterdrückung, die Juden im Namen Jesu jahrhundertelang erfuhren, setzten sie sich seit jeher mit ihm auseinander. Walter Homolka diskutiert das wachsende jüdische Interesse am Nazarener seit der Aufklärung und wie Juden Jesus heute sehen, im religiösen wie kulturellen Kontext. Im Zentrum der Beschäf­tigung mit dem Juden Jesus steht das Ringen des Judentums um Authentizität und Augenhöhe. Umgekehrt fordert die Verankerung Jesu im Judentum die Christen heraus, ihre Christologie in neuem Verständnis zu formulieren. Wir stellen Walter Homolkas neues Buch in der Woche vor der Eröffnung der Passionsspiele Ober­ammer­gau vor.

Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka ist geschäftsführender Direktor der School of Jewish Theology an der Universität Potsdam.

Veranstalter: Evangelische Stadtakademie in Kooperation mit der Liberalen Jüdi­schen Gemeinde München Beth Shalom, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und den Freunden Abrahams. Online-Veranstaltung: Anmeldung unter info@evstadtakademie.de oder Tel. 089/5490270.

Besuch im Erzbischöflichen Palais: Leider Absage!!!

Mittwoch, 18. November 2020, 10.00 Uhr und 11.00 Uhr
Treffpunkt: Literaturhaus, Salvatorplatz 1, vor der Brasserie OskarMaria
Teilnahmegebühr: 8,- Euro

Das Erzbischöfliche Palais, das Palais Holnstein an der Kardinal-Faulhaber-Str. 7, ist seit 1821 Dienstsitz der Erzbischöfe von München und Freising. Wir hatten noch vor dem Corona-Ausbruch eine Führung durch das Gebäude für die Freunde Abrahams für diesen Herbst vereinbart. Ingrid Kubillius M.A. wird uns durch die sonst nicht öffentlich zugänglichen Innenräume führen. (Eine Begegnung mit Kardinal Marx ist nicht vorgesehen.) Aktuell kann der Termin bestätigt werden, jedoch in zwei getrennten Kleingruppen von je max. 10 Personen.

Bitte melden Sie sich unbedingt per Email (info@freunde-abrahams.de) oder Tel. (089/15881260, AB) an und geben Sie an, ob Sie den Termin um 10.00 Uhr oder um 11.00 Uhr bevorzugen. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt.