Religiöse Vielfalt als Herausforderung

Vortragsreihe der Projektstelle „Theologie des interreligiösen Dialogs“
(Katholisch-Theologische Fakultät der LMU)

Mittwoch, 10. Mai 2017, 18.15 Uhr
Prof. Perry Schmidt-Leukel (Münster): „Eine fraktale Interpretation religiöser Vielfalt“

Mittwoch, 14. Juni 2017, 18.15 Uhr
Prof. Mouhanad Khorchide (Münster): „Wertepluralismus als eine (auch innerislamische) Herausforderung an das Zusammenleben der Muslime in einer religiös pluralen Gesellschaft“

Montag, 10. Juli 2017, 18.15 Uhr
Prof. Israel Yuval (Jerusalem): „Was das Judentum dem Christentum verdankt“

Jeweils Vortrag mit anschl. Diskussion; Hörsaal wird noch bekanntgegeben.

Flucht und Religion

Ein spiritueller Impuls zur (christlichen) Fastenzeit

Alle Religionen haben ihre geprägten Zeiten. In ihnen sind die Menschen aufgerufen, ihr religiöses Leben zu vertiefen. Die Freunde Abrahams werden deshalb künftig spirituelle Impulse aus den drei abrahamischen Religionen  setzen, in denen Themen aufgegriffen werden, die sowohl in der jeweiligen Religion als auch in unserer gesellschaftlichen Gegenwart eine wichtige Rolle spielen. Die Reihe beginnt in der Fastenzeit mit dem – aus christlicher Sicht betrachteten – Themenfeld :

Bedrohung, Flucht und Rückkehr in die Heimat

Termin: 07. April 2017 um 16.30 Uhr
Ort: Kapelle des Ausbildungszentrums für Pastoralreferenten
Franz-Joseph-Str. 6, 80801 München (U-Bhf: Giselastraße)

Alle, gleich welchen Bekenntnisses, die Interesse haben am Thema, am gemeinsamen Gespräch, an Bildbetrachtung und meditativer Musik,  sind herzlich eingeladen.

Hat Israel mit Gott am Sinai verhandelt?

Rabbinische Exegese mit Rabbiner Prof. Dr. Jonathan Magonet,
ehem. Direktor des Leo Baeck Colleges für Jüdische Studien, London

Montag, 20. März 2017 19:00 Uhr
Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24
Teilnahmegebühr: 8,- € (erm. 7,- €), Anmeldung erbeten

Rabbinische Lehren deuten an, dass der von den Israeliten am Berg Sinai gesprochene Satz „Wir wollen tun und hören” (Exodus 24:7) bedeutet, sie hätten zugestimmt, Gottes Gebote zu halten, bevor sie überhaupt wussten, was diese waren. Allerdings passt dies nicht zu dem tatsächlichen rebellischen Verhalten der gleichen Israeliten während der Wanderung durch die Wüste! Wir werden die Phasen des Vertragsschlusses zwischen Gott und Israel am Berg Sinai in den Kapiteln 19 bis 24 im Buch Exodus untersuchen und daraus folgern, dass ein gänzlich anderer Prozess beschrieben wird.

In Kooperation mit der Liberalen Jüdischen Gemeinde München Beth Shalom und den Freunden Abrahams

 

Tagesausflug 2017

TagesfahrtSalzburg interreligiös: „In diesen heil‘gen Hallen …“

Samstag, 8. Juli 2017, 7.55 bis ca. 19.00 Uhr

Natürlich kennen Sie Salzburg schon. Aber kennen Sie auch den goldenen buddhisti­schen Stupa direkt auf dem Mönchsberg, hoch über der Altstadt? Wir wollen uns mit dem Reiz und der Problematik religiöser Vielfalt in der ehemals Fürstbischöflichen Residenzstadt in Vergangenheit und Gegen­wart befassen. Brigitte Huemer, die ein Großteil ihres Lebens in Salzburg verbracht hat, wird uns interessante Kontakte vermitteln. Natürlich wird es nicht ganz ohne Mozart gehen, und erst recht nicht ohne Kaffeehausbesuch – versprochen!

Wir fahren diesmal bequem mit dem Zug, Abfahrt: 7.55 Uhr (Meridian) am Hauptbahnhof, vermutlich Gleis 10 am Holzkirchner Flügel­bahn­hof (bitte planen Sie 5-10 Minuten Zeit für den Weg zum Gleis ein). Treffpunkt am Gleis, 10 Minuten vor Abfahrt. Achten Sie bitte auf mögliche Gleis­änderungen! Die Fahrkarten sind im Preis enthalten, besorgen Sie sich bitte nicht selbst Tickets. Ankunft Salzburg 9.41, Rückfahrt: 17.15 – 19.06 Uhr.

Teilnahmekosten: 30 Euro

Anmeldung erforderlich, max. 35 TeilnehmerInnen. Anmeldung durch Überweisung von 30 € auf Konto IBAN DE79 7019 0000 0000 3165 98 (bei Überbuchung Rückerstattung). Für evtl. kurzfristige Kontaktaufnahme vor dem oder am Abreisetag erreichen Sie uns unter Tel. 1588 1260 oder 0177/2098325 (Dr. Wimmer).

Warum interreligiöser Dialog?

Antworten aus der jüdischen, christlichen und islamischen Theologie

Vortrag von Dipl.-Theol. Judith Fröhlich (Vorstandsmitglied der Freunde Abrahams)
Donnerstag, 27. April 2017, 18.00 Uhr
MVHS Gasteig, Rosenheimer Str. 5, Raum 0115
Teilnahmegebühr: 7,- €

Sehr häufig führen die drei abrahamischen Religionen einen „Dialog des Lebens“ oder „des Handelns“. Fragen, die dabei im Vordergrund stehen und zugleich die Motivation für den Dialog bilden, sind das friedliche Zusammenleben in pluralen Gesellschaften, der gemeinsame Beitrag zu mehr Gerechtigkeit und Solidarität oder das Einbringen religionsübergreifender ethischer Werte. Doch gibt es auch Motiva­tio­nen zum Dialog, die in den Religionen selbst, in ihren heiligen Schriften und theologischen Konzepten verborgen liegen? Dieser Frage soll im Vortrag nach­gegan­gen werden. Dabei wird der Blick auch auf die Entstehungsgeschichte der drei Religionen zu richten sein.

Mitgliederversammlung 2017

Die 15. ordentliche Mitgliederversammlung wird am Dienstag, 14. März 2017 um 19.00 Uhr im Haus der Kulturinstitute (Kath.-v.-Bora-Str. 10) stattfinden. An die Mitglieder ergeht gesonderte Einladung.

Abrahams TreffIm Anschluss wird es wieder die Gelegenheit zu ABRAHAMS TREFF in einer nahe gelegenen Gaststätte geben.

Wilhelm Spiegelberg (1870-1930)

Der Ägyptologe hinter den Josephsromanen

Buchvorstellung mit Vortrag von Dr. Thomas L. Gertzen (Berlin/Potsdam)
Samstag, 18. März 2017, 16.45 – 18.00 Uhr
Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, Gabelsbergerstr. 35
Eintritt frei für Mitglieder der Freunde Abrahams

Wilhelm Spiegelberg hatte in den 1920er Jahren den Lehrstuhl für Ägyptologie in München inne. Als einer der wenigen Ägyptologen seiner Zeit, die sich auch mit dem Verhältnis zwischen Ägypten und dem Alten Testament beschäftigten, gelang ihm der erste Nachweis für eine hieroglyphische Schreibung des Ethnonyms „Israel“ (was ihn mit Manfred Görg verbindet, der einen neuen Beleg vorgeschlagen hat). Spiegelberg beriet Thomas Mann bei der Abfassung seiner Josephs-Romane und wetterte gegen Oswald Spenglers „Untergang des Abendlandes“.

Der Autor Thomas Gertzen hat sich im Rahmen eines Forschungsvorhabens zur „Bedeutung von Judentum und Konfessionalität in der Geschichte der deutsch­sprachigen Ägyptologie“ am Moses-Mendelssohn-Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam mit der Biografie Spiegelbergs, der jüdischer Herkunft war, beschäftigt und beleuchtet in seinem Vortrag das besondere Spannungsverhältnis von Judentum, Christentum und Ägyptologie, sowie die Auswirkungen von völkischer Ideologie und Antisemitismus auf Spiegelbergs Laufbahn.

Sein Buch erscheint mit Unterstützung der Freunde Abrahams.

Eine Veranstaltung des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst in Ko­opera­tion mit den Freunden Abrahams.

Der Vortrag ist Teil einer Nachmittags- und Abendveranstaltung zum Wirken von Wilhelm Spiegelberg, mit mehreren ReferentInnen, ab 14.00 Uhr im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst. Das Gesamtprogramm ist unter http://www.smaek.de zu finden.

 

Isar-Arabesken

Betrachten Sie München doch einmal durch eine ganz andere Brille: Finden Sie die Spuren orientalischen Einflusses in der modernen quirligen Großstadt. Ungeahnte Schätze und Aspekte warten auf Sie, gesammelt in einem handlichen Büchlein, das Sie mitnehmen können auf neue Entdeckungsreisen in der Stadt München.

Ernst Wagner, Stefan Wimmer, Leyla Sedghi: Isar-Arabesken

Allitera-Verlag, 10 Euro, zu bestellen bei den Freunden Abrahams unter info@freunde-abrahams.de