Ausstellung „PHARAO – Leben im Alten Ägypten“

im Lokschuppen Rosenheim

Führung  mit Prof. Dr. Stefan Jakob Wimmer am Sonntag, 3. Dezember, 11:00 Uhr

Die diesjährige Ausstellung im Lokschuppen Rosenheim, die das Leben im Alten Ägypten mit aufschlussreichen Exponaten illustriert, zieht zahlreiche BesucherInnen an. Die Freunde Abrahams können einen gemeinsamen Besuch mit Führung vor Ort durch Prof. Wimmer erleben.

Die Anreise planen wir gemeinsam mit der Bahn (Meridian/Bayerntickets). Der Eintrittspreis beträgt 12,50 € pP (Gruppenermäßigung).

Anmelden können Sie sich jetzt bereits per E-Mail an info@freunde-abrahams.de oder auf Anrufbeantworter: 089/15881260. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Offener Brief …

… an alle, die sich um Israel sorgen: Der Boykott muss aufhören!

Für die Weiterverbreitung: Hier – Israel-2017-05-14 – die Printversion!

Russland – Türkei – Israel ?

Am Dienstag, 9.5.2017 wurde die Medienlandschaft Israels in einer Weise verändert, wie das in einem Land westlichen Selbstverständnisses nicht denkbar sein sollte.
Die öffentlich-rechtliche Rundfunkbehörde mit dem Sender Kol Israel – „Die Stimme Israels“ – die lange Zeit für Berichterstattung wie für Unterhaltung im Land und aus dem Land in ikonischer Weise stand, so wie der Bayerische Rundfunk in Bayern oder ARD und ZDF in Deutschland, wurde vom israelischen Ministerpräsidenten Netanyahu zerschlagen. Ein Gesetz der Knesset plant schon seit längerem, die Rundfunkbehörde durch eine neue Institution zu ersetzen. Die Kontroverse darüber nimmt immer wieder neue Wendungen, auch tagesaktuell. Kritiker sehen darin das Bestreben, die Berichterstattung in Israel der rechtsgerichteten Regierungspolitik unterzuordnen (s. „We’ve become Russia or Turkey: Israeli journalists protest Netanyahu“, http://www.haaretz.com/israel-news/1.780819, 1.4.2017)
Ohne vorherige Mitteilung wurde dem israelischen Fernsehen am 9.5. nur Stunden vor der Ausstrahlung der allabendlichen Nachrichtensendung Mabat la-hadashot („Blick auf die Nachrichten“) verordnet, dass dies die letzte Ausgabe dieser renommiertesten israelischen Nachrichtensendung zu sein habe. Der Vorgang war nicht anders, als würde die Bundesregierung handstreichartig die Einstellung der „Tagesschau“ anordnen und die ARD (oder das ZDF) zerschlagen, um teilweise angeblich regierungskritische Berichterstattung zu unterbinden.

Weiterlesen

Die Bibel im Koran

Grundlagen für das interreligiöse Gespräch
Buchvorstellung mit Karl-Josef Kuschel

Donnerstag, 20. Juli 2017, 18.00 Uhr
Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1, Hörsaal A 017
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen

Keine Neuerscheinung wie viele andere: Seine Jahrzehnte währende wissenschaft­liche Auseinandersetzung mit Bibel und Koran fasst Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Josef Kuschel auf rund 600 Seiten in ein Buch (siehe auch S. 30). Das Werk trägt zum Austausch zwischen Juden, Christen und Muslimen bei und möchte Wege weg von einem konfrontativen und hin zu einem vernetzten Denken aufzeigen.

Karl-Josef Kuschel lehrte bis 2013 Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Fakultät für katholische Theologie der Universität Tübingen, ist Kuratoriumsmitglied der Stiftung Weltethos und Kuratoriumsvorsitzender der Freunde Abrahams.

Eine Veranstaltung der Freunde Abrahams in Kooperation mit: Chaverim, Fachbereich „Dialog der Religionen“ im Erzbischöflichen Ordinariat, LMU, Münchner Forum für Islam, Münchner Lehrhaus der Religionen, Pax Christi.

Das andere Malta

Zur diesjährigen Studienreise der Freunde Abrahams bieten wir einen Einführungs­abend für die ReiseteilnehmerInnen an, der ebenso allen offensteht, die mehr über das Land erfahren möchten.

Einführungsabend:

Donnerstag, 27. Juli 2017, 19.00 Uhr
Pfarrsaal von St. Ludwig, Ludwigstr. 22 (U3/6, „Universität“)

Studienreise:Reise

30. September bis 7. Oktober 2017

„Malta ta‘ Pawlu, ewropea u nisranija“ – so beschreiben die Malteser gerne ihre Identität: „Malta des Paulus, europäisch und christlich“. Als Bollwerk des Katholizismus und Vorposten Europas in der Mitte des Mittelmeers wird das kleinste EU-Land den Besuchern oft vermittelt. Dabei ist die Landessprache ein arabischer Dialekt in lateinischer Schrift, zur Geschichte gehören Epochen des Miteinanders der Kulturen wie auf dem nahen Sizilien.

Wir kommen mit Abraham und befragen Paulus nach seinem Judentum und die prachtvollen Kirchen nach Allah. Auf Malta lebte einst ein selbsternannter jüdischer Messias. Heute sorgen Flüchtlinge und Migranten für mehr Diversität; sichtbares Zeugnis ist die neu gebaute „Moschee der Jungfrau Maria“. Ein weiterer Schwerpunkt werden die ebenso imposanten wie rätsel­haften Tempel der Megalith­kultur sein – aus einer Zeit lange vor Abraham …

Wir wohnen nicht an den Touristenstränden, sondern im Umfeld der historischen Hauptstadt Valletta.

Die Ausschreibung wird auf Wunsch gerne zugeschickt und ist hier zum Download verfügbar. Anmeldeschluss: 1. Mai 2017

Isar-Arabesken

Betrachten Sie München doch einmal durch eine ganz andere Brille: Finden Sie die Spuren orientalischen Einflusses in der modernen quirligen Großstadt. Ungeahnte Schätze und Aspekte warten auf Sie, gesammelt in einem handlichen Büchlein, das Sie mitnehmen können auf neue Entdeckungsreisen in der Stadt München.

Ernst Wagner, Stefan Wimmer, Leyla Sedghi: Isar-Arabesken

Allitera-Verlag, 10 Euro, zu bestellen bei den Freunden Abrahams unter info@freunde-abrahams.de