Abrahamisches Friedensgebet 2017

Im Gedenken an Manfred Görg

Sonntag, 17. September 2017, 12.00 Uhr
Ev.-Luth. Kirche St. Lukas, Thierschstraße 28 in München

Nach dem großen Zuspruch im September 2016 laden die Freunde Abrahams erneut ein zu einem die Religionen umfassenden Abrahamischen Gebet: Eine spirituelle Veranstaltung, bei der Vertreter der abrahamischen Religionen im Sinne Manfred Görgs sich mit Texten aus ihren jeweiligen heiligen Büchern auseinandersetzen, mündend in Gebete für den Frieden, den wir alle herbeisehnen, Gebete, die wohl alle Anwesenden mittragen können. So wird ein großes Anliegen Manfred Görgs in die Tat umgesetzt. Das diesjährige Thema lautet:

Die Barmherzigkeit Gottes

Impulse werden beigetragen von:

Michaela Rychlá (Israelitische Kultusgemeinde)
Imam Belmin Mehić (Münchner Forum für Islam)
Pfarrerin Beate Frankenberger (St. Lukas)

Dazwischen Zeit zum Nachdenken mit musikalischen Beiträgen aus den Religionen.

Friedensgebet des Rates der Religionen 2017

„Frieden schaffen“

Montag, 16. Oktober 2017, 19.00 Uhr
Fußgängerzone vor St. Michael, Neuhauser Str. 6

Unter dem Motto „Frieden schaffen“ veranstaltet der Münchner Rat der Religionen ein Friedensgebet in der Münchner Fußgängerzone. Die Religions­gemeinschaften wollen mit dem Gebet ein gemeinsames Zeichen gegen Hass und Gewalt setzen und sich zu Frieden und Versöhnung bekennen. Das Friedens­gebet findet inzwischen im vierten Jahr statt.

An dem Gebet nehmen unter anderen teil: der katholische Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, die evangelische Stadtdekanin Barbara Kittelberger sowie Vertreter der jüdischen Gemeinden, der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und der Liberalen jüdischen Gemeinde München Beth Shalom e.V., muslimische Verbände, vertreten durch den Muslimrat München und das Münchner Forum für Islam, die Orthodoxen Pfarrkonferenzen, die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kir­chen in München, vertreten durch die koptisch-orthodoxe Gemeinde St. Mina, die Aleviten sowie Vertreter des Buddhismus. Zum gemeinsamen Friedensgebet sind alle Münchner Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Dem 2016 gegründeten Rat der Religionen in München gehören neben Vertre­terInnen der Religionsgemeinschaften von Christen, Juden, Muslimen, Aleviten, Buddhisten und Baha’i auch die Freunde Abrahams an.

Warum interreligiöser Dialog?

Antworten aus der jüdischen, christlichen und islamischen Theologie

Vortrag von Dipl.-Theol. Judith Fröhlich (Vorstandsmitglied der Freunde Abrahams)
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 18.00 Uhr

(Fand im April 2017 unter technischen Problemen statt und wird deshalb im WiSe 2017/18 wiederholt!)

MVHS Gasteig, Rosenheimer Str. 5, Raum 0115
Teilnahmegebühr: 7,- €

Sehr häufig führen die drei abrahamischen Religionen einen „Dialog des Lebens“ oder „des Handelns“. Fragen, die dabei im Vordergrund stehen und zugleich die Motivation für den Dialog bilden, sind das friedliche Zusammenleben in pluralen Gesellschaften, der gemeinsame Beitrag zu mehr Gerechtigkeit und Solidarität oder das Einbringen religionsübergreifender ethischer Werte. Doch gibt es auch Motiva­tio­nen zum Dialog, die in den Religionen selbst, in ihren heiligen Schriften und theologischen Konzepten verborgen liegen? Dieser Frage soll im Vortrag nach­gegan­gen werden. Dabei wird der Blick auch auf die Entstehungsgeschichte der drei Religionen zu richten sein.

Bürgerpreis des Bayerischen Landtags 2017

Seit dem Jahr 2000 zeichnet der Bayerische Landtag mit seinem Bürgerpreis jährlich vorbildliches bürgerschaftliches Engagement in Bayern aus. Das Motto des Bürgerpreises 2017 lautete:

„Mein Glaube. Dein Glaube. Kein Glaube. – Unser Land! Bürgerschaftliches Engagement und weltanschaulicher Diskurs für eine Gesellschaft des Respekts und der Verständigung“.

Ein Sonderpreis der Jury (5.000 Euro) geht an die Freunde Abrahams e.V.!

In der Begründung heißt es:

„Die Jury zeigte sich vor allem davon beeindruckt, dass der Verein sich bereits seit 2001 darum bemüht, durch wissenschaftliche Beschäftigung mit Religionsgeschichte die gemeinsamen Wurzeln der Glaubensvorstellungen von Christen, Juden und Muslimen freizulegen.“

Landtagspräsidentin Barbara Stamm schreibt: „Ich freue mich deshalb sehr […] und gratuliere allen Engagierten sehr herzlich zu dieser Auszeichnung!“

Diesen Glückwunsch geben wir sehr gern an Sie, unsere Mitglieder und Freunde, weiter.

Die Preisverleihung findet in feierlichem Rahmen am 19. Oktober 2017 um 12:30 Uhr im Bayerischen Landtag statt.

 

 

Ausstellung „PHARAO – Leben im Alten Ägypten“

im Lokschuppen Rosenheim

Führung mit Prof. Dr. Stefan Jakob Wimmer
am Sonntag, 3. Dezember, 11:00 Uhr

Die diesjährige Ausstellung im Lokschuppen Rosenheim, die das Leben im Alten Ägypten mit aufschlussreichen Exponaten illustriert, zieht zahlreiche BesucherInnen an. Die Freunde Abrahams können einen gemeinsamen Besuch mit Führung vor Ort durch Prof. Wimmer erleben.

Der Eintrittspreis beträgt 12,50 € pP (Gruppenermäßigung).

Anreise gemeinsam mit der Bahn (Meridian/Bayerntickets): ab Hbf. 09.55, Ostbhf. 10.04, an Rosenheim 10.32. Rückfahrt voraussichtlich ab Rosenheim 14.29, Ankunft München Ostbhf. 14.57, Hbf. 15.06.

Bei individueller Anreise: Treffpunkt am Obelisken vor dem Haupteingang Lokschuppen, Rathausstr. 24, Rosenheim

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 20 Personen. Daher Anmeldung unbedingt erforderlich bis 1.12.2017, per E-Mail an info@freunde-abrahams.de oder auf Anrufbeantworter: 089/15881260.

Reise 2019

ReiseWo der Orient am schönsten ist: L I B A N O N

Begegnungs- und Studienreise

(voraussichtlich:) 21.-27. April 2019 (!)

Das kleine Land an der Levanteküste ragt nicht nur landschaftlich heraus: Hinter den Stränden steigen Berge mit biblischen Zedernwäldern über 3000 Meter hoch auf. Dazwischen weite und enge Täler, in denen sich die Vielfalt der Kulturen des Orients auf engstem Raum verdichtet.

Unser langjähriges Mitglied und Ehemann von Yvonne Baur-Saleh (2. Vorsitzende der Freunde Abrahams) Mohamad Saleh stammt aus dem Libanon und wird uns bei dieser Begegnungs- und Studienreise das bunte Gewebe aus Maroniten, Sunniten, Schiiten, Drusen, Melkiten, Armeniern und manch anderen, die zusammen die Identität des ebenso außergewöhn­lichen wie wunderschönen Landes ausmachen, authentisch und persönlich nahebringen. Prof. Wimmer wird das Vermächtnis von Phöniziern und Kanaanäern anhand der Quellen des Alten Orients und der Bibel vermitteln. Wir besuchen Städte mit klingenden Namen wie Beirut und Tripoli, Sidon und Tyrus, Byblos und Baalbek.

Wegen des langen Bürgerkriegs im Libanon (1975-1990) wird in unserem kollektiven Bewusstsein das Land bis heute mit Zerrüttung und Gewalt assoziiert. Längst zu Unrecht – denn der Krieg ist seit bald 30 Jahren überwunden. Die grauenhaften Verhältnisse in Syrien wirken sich – von der Aufnahme sehr großer Zahlen von Flüchtlingen abgesehen – im Libanon nicht aus. Die Besucherzahlen nehmen nun auch wieder deutlich zu.

Die Reise wird längerfristig geplant und soll im Frühjahr (schönste Reisezeit!) 2019 stattfinden, voraussichtlich in der Osterwoche (21.-27. April 2019).

Für den Herbst 2018 wird deshalb keine Reise der Freunde Abrahams angeboten.

Zur Vorbereitung, auch um Fragen aller Art und mögliche Sorgen mit Blick auf die politische Situation auffangen zu können, werden wir im Sommerprogramm 2018 ein Vorbereitungsseminar für die Reise anbieten, das allen Interessierten offen steht.

InteressentInnen sind gebeten, sich möglichst frühzeitig unverbindlich zu melden!

(siehe auch den Vortrag von S. J. Wimmer und P. Heindl, „Ich will ziehen ins Tal der Zedern“, 23. November 2017 am Institut für Ägyptologie)